Seltsame Preispolitik bei iTunes

Der Jubel ist vorbei, die Tage sind gezählt und seit Kurzem bei iTunes der EMI-Katalog als DRM-freie Files zu bekommen. Soweit, so schlecht, allerdings geht mir jetzt die seltsame Preisgestaltung nicht in den Kopf. Also mal ab davon, dass einzelne Songs 30% teurer sind, schliesslich ist es ja ein qualitativ höherwertiges Produkt dann. Dass die Alben gleich teuer sind, erstaunt zwar, aber dient wohl dazu, die Verkäufe dieser anzuregen. Dass ich allerdings für ein schon gekauftes Album beim Aktualisieren auf die DRM-freie Variante mal eben 30% des Verkaufspreises zahlen soll, geht mir mal so gar nicht in den Kopf.

Also nochmal langsam: Kauf ich mir heute ein DRM-freies Album aus dem EMI-Katalog, dann zahl ich dafür die 9,90 Euro. Welche ich auch bezahlt habe, wenn ich mir ein DRM-verseuchtes Album in der Vergangenheit gekauft habe. Möchte ich allerdings dieses jetzt auf die bessere Variante aktualisieren, dann zahl ich einen Aufpreis von 30%. Gehts noch?

Ach und das Beste zum Schluss: Die Musikfiles werden mit einer eindeutigen Kennung des Käufers ausgestattet. Also sollte ein Jeder drauf achten, dass der Freund, dem man eine Privatkopie des Files vermacht, keine Tauschbörsen verwendet. Könnte sonst böse ins Auge gehen. Oder eben wieder den Umweg über CD-Brennen und MP3 bzw. OGG rippen gehen. Dann sollte der Blödsinn auch aus dem File raus sein.

Fazit: Alles ganz großer Mist.

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Sperrfrist | A:M:F is doing a ‘Radiohead’ since 2006 | Alles nur noch schnell… | Portishead Exclusive!? | Doing a Radiohead | Geteiltes Leid ist doppelte Freude… | Für heute reichts | Eigentlich… | Geklappt | Zum Herunterladen |

4 Meinungen ↓

#1 Kamuflaro am 01.06.2007 gegen 12:31

Bist du dir sicher, was das Entfernen der Signatur angeht? Ich hätte gedacht, dass das etwas raffinierter vonstatten geht. Wenn das nicht per manipulation der Audiodateien geht, dann ist sicher irgendwo ein 100% illegales Tool zu finden, dass die Signatur entfernt.

#2 Falk am 01.06.2007 gegen 12:38

Sicher bin ich mir bei sowas eh nie. Soll ja auch Wasserzeichen geben, welche mehrfache Umwandlung überstehen. Aber vom logisch/technischen Verstand her sehe ich das durchaus so. Denn durch das Umwandeln zu einer Audio-CD sollten ja alle Zusatzinfos in Files (ob jetzt AAC, MP3 oder was auch immer) verschwunden sein.

#3 Kamuflaro am 01.06.2007 gegen 18:26

Ja eben, ein Digitales Audio-Wasserzeichen ist keine Zusatzinfo.
Wenn die das noch nicht haben, könnte das vielleicht Geld brringen, wenn ich es erfinde?! ^^

#4 moep am 02.06.2007 gegen 22:48

Tja ist es nur ein “Flag” in den Meta-Daten oder ein “Wasserzeichen” im Audiostream. Ich glaube kaum das Apple sich nen Number-Cruncher hinstellt um für jeden Nutzer in jeden gekauften Track ein eigenes Wasserzeichen reinzutun. Da dürfte der Rechenaufwand etwas zu hoch sein. :D

Ergo umcodieren und gut ist.

Sitemap