Sehr cooler iTunes-Ersatz

Music IP MixerDurch Zufall heute drüber gestolpert und gleich mal kurz angetestet und für gut befunden. Die Rede ist von MusicIP Mixer, welches es für Windows, Mac und Linux gibt und genau die Features mitbringt, welche ich anderswo vermisst habe. Beispielsweise erstellt das Programm aufgrund von Songähnlichkeiten Playlisten. Und wie schreibts auf der Homepage dazu:

If you have a large collection of music on your computer, how do you choose what to listen to? Most people end up listening to the same songs… over and over. There are just too many choices.

Richtig und um dieser riesen Auswahl hier endlich auch mal Herr zu werden, scheint das Programm ziemlich gut geeignet zu sein. Eine Anbindung an den Audioscrobbler-Dienst (last.fm) scheint mittlerweile ja zum guten Ton zu gehören. Aber vor allem verbraucht das Programm enorm weniger Resourcen als iTunes oder auch MusikCube.

Mehr Infos: Music IP Mixer Homepage

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
LoudBlog on Air | Carbon Drum Compilation | Kontraband: Detaljer EP är färdig | Ich versteh die Scheu vor Jabber nicht… | Massiv Ångest | Nein, damit hab ich wirklich nicht gerechnet | Suchmaschinenspammer aller Länder… | Zum Thema IP-Logging | Podsafe Music Network | In einer Nische gemütlich gemacht… |

10 Meinungen ↓

#1 lahnix am 25.01.2007 gegen 22:46

Ein wichtiges Feature von iTunes ist auch die bequeme Integration von Podcasts und der Sync mit einem iPod.

Reply to this comment
#2 Falk am 25.01.2007 gegen 23:11

Da ich keine Porzellanschüssel zum Rumtragen besitze, ist mir dieses “Feature” recht schnuppe ;)

Reply to this comment
#3 lahnix am 25.01.2007 gegen 23:29

Porzellanschüssel?

Ich kann nicht ganz folgen, wenn ich ehrlich bin. Und das bin ich immer!

Reply to this comment
#4 Prospero am 26.01.2007 gegen 00:19

Aber ohne Podcasts fehlt mir doch was… Okay, ich komme nicht immer mit dem Hören hinterher, aber dennoch - ganz ohne Podcastintegration… Hmm…
Ad Astra

Reply to this comment
#5 lahnix am 26.01.2007 gegen 00:30

@Prospero: Das sehe ich genauso. (Ja, ich habe mittlerweile begriffen, was Falk mit der Porzellanschüssel meint.)

Für das Empfangen und Hören von Podcasts braucht es nicht zwangsläufig die heilige Porzellanschüssel.

Eventuell aber mitunter die weiße, große Porzellanschüssel für manch andere Ergüsse im Netz!

Reply to this comment
#6 Falk am 26.01.2007 gegen 00:41

Naja, Podcasts kann man downloaden und schwupps sind sie da auch drin. Ich finds wegen der Musikfunktionen sehr genial. Das mein Anspruch sich nicht unbedingt mit anderen Bedürfnissen decken muss, ist mir durchaus klar ;)

Reply to this comment
#7 Prospero am 26.01.2007 gegen 01:37

Du kennst meine Podcast-Aboliste nicht, Falk. Nein, die kennst du nicht… ;-)
Wobei diese Mix-Funktion ganz nett ist - was allerdings Abba mit Billy Joel und Paper Lace zu tun haben plus Street Life und Butterfly - ja, der Schmachtfetzen, genau - keine Ahnung. Luschtich aper… *g*
Ad Astra

Reply to this comment
#8 Falk am 26.01.2007 gegen 01:50

Ja genau - die Mix-Funktion und die Sortierung nach “Stimmungen” gefiel mir ausgesprochen gut. Und auch das Taggen und die Vorschläge für andere Downloads oder CDs bei Amazon/CD-Baby. Ja so ein Stück weit ist das für *mich* ideal ;)

Reply to this comment
#9 Prospero am 26.01.2007 gegen 16:43

Irre ich mich oder stellt das Programm reine Sprachanteile in roten Titeln dar? Das mit CDBaby ist natürlich großartig. ;-)

Reply to this comment
#10 Falk am 26.01.2007 gegen 16:52

Ich hab gestern da im Forum noch bisschen gelesen. Entsprechend getaggte Files nimmt der wohl aus den Mixen raus. Das was du meinst sind glaub noch nicht analysierte Files.

Reply to this comment
Sitemap