Freiheit!?

PrisonFreiheit - ein Begriff momentan so überstrapaziert, wie auch sinnvoll, wie kaum ein Zweiter in meinen Augen. Allgemein versteht ein Jeder darunter ja die individuelle Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Handlungsweisen. Und die Grenzen dieser sind dann wiederum dort gesetzt, wo ich beginne, die Freiheit eines anderen Menschen einzuschränken.

(Hinweis: Es geht grad nicht um die derzeitige Politik in Deutschland.)

Und momentan tut sich mir grad ein gefundener Widerspruch auf, der aber vielleicht gar Keiner sein muss. Oft genug hab ich schon gehört, dass Freiheit erkauft werden kann. Also das Argument läuft dann meist in die Richtung, dass, wenn ich genügend Geld besitze, ich mir mehr und andere Dinge erlauben (leisten?) kann, die ich sonst nicht könnte. Freiheit also nicht als Grundbedürfnis eines Menschen, sondern Freiheit als elitäres Wirtschaftsgut?

Und sicher unterliegen wir Alle gewissen Zwängen, die eine Gesellschaft nunmal so mit sich bringt. Aber grundlegend wohl auch einem Denkfehler, wenn wir Freiheit an die Wirtschaft koppeln. Denn genau diese macht sich für mich grad extrem lächerlich, ob ihrer erneut geäußerten Bedenken bezüglich Verwertung von Musik. Zitat: “The perception of intellectual property being ‘free’ is a problem we share with other businesses including TV, radio, film, magazine, newspaper and gaming companies among others…”, so ein Sprecher von Sony/BMG, der die weltweite Vermarktung des neuen Album von Prince “kontrolliert”. In dem kurzen Satz steckt eine Menge drin - kurzgefasst: Die Musikindustrie kann und will sich mit der Vorstellung, dass geistiges Eigentum[sic!] frei sein muss, nicht abfinden, sondern sieht darin eine Gefahr für ihr Geschäftsmodell.

Also mal andersrum: Ich denke erst mit genügend Geld ist der Begriff Freiheit zu besetzen, wie mir oft genug erzählt wurde (siehe oben). Wieso bitteschön haben dann die Business-People solche Angst vor eben Jener?

Das ist grad mal nur kurz hingeworfen und steht zur Diskussion. Denn das Thema Freiheit und Einschränkung der Selben ist zu wichtig, um das eben mal in ein paar Zeilen abzuhandeln. Und es wird immer wichtiger, dass noch mehr Menschen merken, wie sehr sie in einem ihrer Grundbedürfnisse beschnitten werden.

(Bildquelle: Wikipedia)

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Eigentlich… | Ich fand übrigens… | Mal wieder schmunzelnd | Ich denk ja… | Geteiltes Leid ist doppelte Freude… | Doing a Radiohead | Endlich Post von der GEMA | I don’t believe it… | Urheber- oder Leistungsschutzrechte? | Zu kurz gedacht? |

1 Meinung ↓

#1 Oliver am 19.07.2007 gegen 12:29

Na klar hat Freiheit einen hohen Preis: Mut. Hübsches Theme btw. :D

Sitemap