Die 7 Todsünden der modernen Gesellschaft

  1. Reichtum ohne Arbeit.
  2. Genuß ohne Gewissen.
  3. Wissen ohne Charakter.
  4. Geschäft ohne Moral.
  5. Wissenschaft ohne Menschlichkeit.
  6. Religion ohne Opfer.
  7. Politik ohne Prinzipien.

(Dalai Lama)

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Ist ja schon gewagt… | Ach nee… | Es geht ja auch anders | Jetzt versteh ich endlich | Ich bin ja very beeindruckt | Zum Thema IP-Logging | Zeitgeist, The Movie - auf deutsch | Lesestoff fürs Wochenende | Glaubt eigentlich ernsthaft… | Paint it black |

7 Meinungen ↓

#1 Chris am 17.06.2007 gegen 01:31

Ein sehr schlauer Mann… :)

#2 Falk am 17.06.2007 gegen 01:34

Wie sagte ich eben schon - er wär sonst nicht der Dalai Lama :)

#3 Oliver am 17.06.2007 gegen 10:25

Jein, geläutert vielleicht, aber er übt sich nicht in Selbstreflexion. In Tibet herrschte man, die Weisheit und Liebe die er ausstrahlt war dort nie an der Tagesordnung zuvor. Er sieht sich in der Tradition Tibets, dann muß er auch zu seiner Geschichte stehen und nicht nur die Kommis dieses menschenverachtenden Regimes tadeln. Auch das ist Tibet und der Dalai Lama (der Titel).

Ergo, 8. Geschichte ohne Verantwortung

#4 Falk am 17.06.2007 gegen 11:42

In Tibet herrschte man

Aktuell dürften die meisten Tibetaner allerdings im Exil leben, oder irre ich mich da grad? Wobei der Punkt 8 von dir diskussionswürdig erscheint, denn wie weit zurück soll eine Gesellschaft Verantwortung für ihre eigene Geschichte übernehmen?

#5 Guennersen.de | Die 7 Todsünden… am 17.06.2007 gegen 16:57

[...] … der modernen Gesellschaft. 1. Reichtum ohne Arbeit 2. Genuß ohne Gewissen. 3. Wissen ohne Charakter. 4. Geschäft ohne Moral. 5. Wissenschaft ohne Menschlichkeit. 6. Religion ohne Opfer. 7. Politik ohne Prinzipien. (Dalai Lama) -via [...]

#6 kho am 18.06.2007 gegen 08:32

Die Fähigkeit, in Einklang mit den Gesetzen der Natur zu leben, ist dem Menschen vollkommen abhanden gekommen, das ist ebenso profan wie wahr. An die Stelle der Natur sind die vermeintlichen “Gesetze des Marktes” getreten… aber wer ist eigentlich “Der Markt”?

Wie absurd das ist, wurde mir gestern in einer Sendung des NDR wieder einmal bewusst, als es um die Fragen zur Elbvertiefung im Hamburger Hafen ging. Dort hiess es sinngemäss, die Containerschifffahrt ist in einen weltweiten Fahrplan eingebunden, und die könne sich bitte nicht an die Tide der Nordsee ausrichten. Also muss die Elbe weiter vertieft werden, mit allen Folgen für die Natur… warum wird das so unreflektiert akzeptiert?? Ein Beispiel nur von vielen…

Warum lernen wir so wenig aus den Worten des Dalai Lama??

Liebe Grüsse, kho

#7 Falk am 20.06.2007 gegen 12:10

Weil die meisten Menschen dieser Welt anscheinend Christen sind…zumindest ist der Buddhismus nicht so weit verbreitet imho.

Sitemap