Das neue Urheberrechtsgesetz…

…ist ja nun anstandslos durch den Bundesrat geflutscht, ohne, das es nochmal großartige Beanstandungen gibt. Somit wird dann zukünftig die Privatkopie noch mehr eingeschränkt und Filmautoren sind etwas besser gestellt. Soweit so schlecht - aber nun wieder das leidige Thema Kopierschutz Abspielverhinderer.

Wie soll bitteschön soll ein Privatmensch erkennen, ob die Vorlage zum Kopieren denn nun einwandfrei und unstrittig rechtlich unbedenklich ist. Wie bitte erklärt man, dass auf Medien wie CD-Rohlinge Urheberrechts-Abgaben gezahlt werden, dann aber das Kopieren auf diese Medien durchaus eine Rechtsverletzung darstellen kann. Wie verdammt nochmal rechtfertigt man dies beispielsweise den Kunden von Virgin gegenüber, deren einzige Chance, um die gekaufte Musik zu retten, derzeit darin bestünde dann genau gegen *dieses* angepaßte Urheberrechtsgesetz zu verstoßen.

Ich find das nicht lustig…

Oder mal praktisch gefragt: Macht man sich strafbar, weil man eine CD mit Kopierschutz analog auf einen PC kopiert und dann daraus MP3 oder eine CD erstellt? Ja macht man sich.

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Generalstreik? | Es wurde dann ja doch noch eine interessante Diskussion… | Eigentlich… | Doing a Radiohead | Erstes werbefinanziertes P2P-Musikportal | Das Jahr, als die Musikindustrie starb | Zum Thema IP-Logging | Videomacher gesucht | A:M:F is doing a ‘Radiohead’ since 2006 | Verdammt |

10 Meinungen ↓

#1 Oliver am 25.09.2007 gegen 13:22

Sind halt Deppen am Werk gewesen, per se ist der “Kopierschutz” auf Audio-CDs keiner, sondern 1a Fehler. RedBook bietet überhaupt keine Möglichkeit für einen *Kopierschutz*, Fehler sind eben Fehler und arbeiten in der Praxis nach dem Prinzip Zufall, sprich sie sorgen für allerlei Ungemach.

Reply to this comment
#2 Falk am 25.09.2007 gegen 13:25

Das Problem ist eben, dass allerdings der Gesetzgeber dem Hersteller dies erlaubt und per se eine Umgehung des Fehlers als rechtlich relevant erachtet. Und dann kommt eben der Fall, wie jetzt bei Virgin, wo dann der Distributor quasi zum “Raubkopieren” auffordert und sich streng genommen jeder Kunde, der dem folgt, strafbar machen würde. Und das ist in meinen Augen ein völlig verfehlter Interessenausgleich.

Reply to this comment
#3 Thomas/Advisign am 25.09.2007 gegen 13:39

Oder mal praktisch gefragt: Macht man sich strafbar, weil man eine CD mit Kopierschutz analog auf einen PC kopiert und dann daraus MP3 oder eine CD erstellt? Ja macht man sich.

Also, geklärt ist diese Frage immer noch nicht. Ein großer Teil von Juristen ist der Ansicht, dass eine analoge Kopie zulässig ist, weil man eben keinen Kopierschutz “knackt”. Er ist analog nicht vorhanden. Zudem sollte das digitale Kopieren wegen des Qualitäts- & Geschwindigkeitsvorteils unterbunden werden. Analog braucht man ja “Ewigkeiten” für. Und Abgaben zahlt man hierfür auch. Jetzt sogar noch mehr als zur Kassettenzeit.

Die andere Seite meint, dass es faktisch ein Umgehen des wirksamen digitalen Schutzes ist. Nur kann m.E. niemand den Schutz umgehen, wenn er ihn nicht mal merkt (So bei der Analogkopie).

Reply to this comment
#4 Falk am 25.09.2007 gegen 13:42

Genau diese Unsicherheit mein ich ja. Im Grunde, bei entsprechender Auslegung der Gesetze, ist es eine Umgehung des Kopierschutzes. Allerdings ist die weitere Einschränkung in Bezug auf das Kopieren auf Leermedien allein dadurch nicht mehr zu rechtfertigen, da dort ja schon ein finanzieller Ausgleich stattfindet. Ergo gängelt man die Verbraucher da an zwei Stellen und das ist verfehlte Politik und Gesetzgebung in meinen Augen.

Reply to this comment
#5 Thomas/Advisign am 25.09.2007 gegen 13:58

Dito und daher bin ich für analoge Kopie und sage weiter, dass sie m.E. zulässig ist. Wofür zahle ich denn?

Reply to this comment
#6 Falk am 25.09.2007 gegen 14:08

Auf rhetorische Fragen sollte man eigentlich nicht antworten, aber ich tu es mal. Du zahlst für eine sterbende Industrie, die den eigenen Tod zwar zur Kenntnis genommen, aber noch nicht verinnerlicht hat. Problem dabei ist, es läuft letzten Endes immer nur auf eins hinaus: Kontrolle!

Und an dem Punkt greifen plötzlich Dinge ineinander, die so erstmal gar nicht zusammen gehören und vom Gesetzgeber auch gar nicht so gedacht sind oder waren. Folgendes (mittlerweile durchaus realistisches Szenario): Ich kopier einen CD für einen Freund, treff mich mit ihm am Bahnhof, geb ihm die CD und merk in dem Moment, dass ich mein Geld zuhause liegen gelassen habe. Mein Kumpel borgt mir 10 Euro. Ganz normaler Vorgang und keineswegs bedenklich. Jetzt wird das aber von einer Überwachungskamera gefilmt und dank Vorratsdatenspeicherung für 6 Monate aufbewahrt. Von dem Zeitpunkt an bin ich vom Prinzip her verdächtig, gewerbsmäßig mit Kopien zu handeln. Und das nur, weil ich 2 alltägliche Dinge getan habe. Und das ist nicht schön, sich dann dafür eventuell zu verantworten oder rechtfertigen zu müssen.

Reply to this comment
#7 Thomas/Advisign am 25.09.2007 gegen 14:30

Nun, ich würde jetzt gerne “Paranoia” rufen. Aber angesichts der politischen Tendenzen, ist Dein Szenario zwar zugespitzt, aber gar nicht mal so unrealistisch. Ich nenne diese Ausdehnung des Generalverdachts “die Rückkehr der Erbsünde”. Und darf man sakrale Prinzipien den Gesetzen in einem säkularem Staat zugrunde legen ;o) Ok, das war Sarkasmus.

Reply to this comment
#8 Falk am 25.09.2007 gegen 15:10

Klar ist es zugespitzt, aber eben durchaus denkbar. Und genau darum finde ich es eben fehlgeleitet auf politischer Ebene. Und wenn man dazu noch betrachtet, mit welcher Vehemenz die IFPI ihre Hetzjagd betreibt, dann kann einem ja nur Angst und Bange werden. Und letzteres ist der Tot jeglicher Kultur am Ende. Wo Angst regiert ist kein Platz für Kreativität. Es ist insgesamt ein kultureller Knieschuss seinesgleichen unter der Prämisse die Pfründe einiger weniger zu sichern.

Reply to this comment
#9 Oliver am 25.09.2007 gegen 20:12

Mal davon abgesehen soll es Betriebssysteme geben, die diese Fehler die den Windowslesemechanismus außer Trab bringen einfach gar nicht sehen :D Sind die dann ebenso illegal?

Reply to this comment
#10 Falk am 25.09.2007 gegen 20:19

Auf die Idee ist die Verwertungsindustrie sicher auch schon gekommen…Und wie man an der unsinnigen Gesetzgebung in Bezug auf Hackertools sieht, ist auch da ein Gedankengang in diese Richtung nicht ausgeschlossen. Und ich persönlich finds schon mehr als nur noch schräg, sowas überhaupt denken zu müssen bzw. zu können, ohne daraus eine echte Science Fiction kreieren zu können. Das wiegt imho schon schwer genug, wenn ich mir das alles so anschaue.

Reply to this comment
Sitemap