Prinzenrolle rückwärts

Prince2007Ja, ich mag Prince, ich gebs ja zu. Ja, ich find seine Aktion, das neue Album in einer Tageszeitung beizulegen und dafür dem Verlag die ganzen Produktionskosten aufzuhalsen cool. Ja, ich find es auch in Ordnung, dass er 26 Millionen auf der Habenseite verbucht, wenn alle 22 angesetzten Konzerte zum Album ausverkauft sind.[1] Ja, ich fand die Reaktionen von seinem Label nicht angemessen. Und ich find es peinlich, dass jetzt die CD hierzulande noch auf konventionellem Weg vermarktet werden wird.[2]

Allerdings wunder ich mich darüber, dass er die Vermarktung von Musik kritisiert, wenn diese über die Idolisierung von Künstlern geschieht.[3] Die mit Inhalt gefüllten Silberlinge taugen doch nun wahrlich nicht mehr dazu, um sie zu vermarkten. Hat Mr. Prince höchstselbst doch nun eindrucksvoll bewiesen…

(Foto: 2007 Sony/BMG)

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Alles ist gesagt | Zu kurz gedacht? | Pressemitteilungen… | Experiment gelungen - Labels tot? | Bestätigung der CC-Lizenzen durch spanisches Berufungsgericht | Onlinemedien in Deutschland | Trent Reznor macht Ernst | Verdammt | Doing a Radiohead | Die ganze Diskussion um Wordpress |

7 Meinungen ↓

#1 engola am 18.07.2007 gegen 17:19

mit Prince habe ich mich früher nie intensiv beschäftigt, obwohl ich seine Musik gut fand.

Ohne diesen “neuen” Vertriebsweg hätte ich seine neue Platte wohl nie kennengelernt. - Mir gefällt die Musik sehr gut. Die Platte ist herrlich unaufgeregt und sehr gut eingespielt.

Insofern trifft diese Aussage genau auf mich zu: “…zitiert die Zeitung einen Sprecher des Popstars. “Das einzige Ziel von Prince ist es, Musik direkt zu denen zu bringen, die sie hören wollen.”

ja, und Prince seine Eitelkeit: “The Artist formerly known as…” War ja auch nur ein Versuch, das Werk, die Kunst in den Fordergrund zu stellen.

– Finde ich gut. Und ich empfinde mich als genau derjenige, der mit solchen “free-goodies” gekitzelt werden muß…

Reply to this comment
#2 Falk am 18.07.2007 gegen 17:45

Ich habs jetzt noch nicht gehört, allerdings mess ich alles von Mr. Prince an seinem Album “Purple Rain”. Und da hat er sich 1984 selbst ein Denkmal auf dem Pop-Olymp gesetzt.

Reply to this comment
#3 engola am 18.07.2007 gegen 17:59

doch, seit gestern hör ichs, und jetzt gerade auch mal vollständig im Ganzen und in Ruhe.

Gestern habe ich auch sofort mal drei schnelle Favourites als Stream bereitgestellt:

ver-tarn.d...riebsideen

Reply to this comment
#4 Falk am 18.07.2007 gegen 18:06

Ich wär da mit dem Stream vorsichtig hierzulande :) Ich bin in der Beziehung ja normal nicht nur dreist, sondern mir da auch recht sicher. Und bei dem Prince-Album hab nicht nur ich rechtliche Bedenken, auch wenn das Label angekündigt hat, dagegen nicht vorzugehen. Such mal hier nach Universal, da wusste bei NIN auch die rechte Hand nicht, was die Linke tat und mahnte Blogger ab, die einen Song, der im Netz kursierte, zum Stream anboten. Hinweis: Ein Link auf eine rechtmäßig verfügbare MP3 löst keine Nutzungsvergütungen seitens GEMA aus.

Reply to this comment
#5 engola am 18.07.2007 gegen 18:34

…ja, die Bedenken hatte ich auch - Aber Hey, ich bin ein Z-Blogger. Niemand interessiert sich für mich! - Die Freiheit ´nehm ich mir :)

Außerdem nehme ich nur den Pressesprecher des Künstlers ernst. ;)

Dazu habe ich nochmal nachgelesen und dann den Artikel entschärft (z. B. das Wort “Legal” gestrichen.) - Und dann habe ich bei BBC eben gelesen, daß die Plattenfirma darauf verzichtet, gegen die Verbreitung im Netz vorzugehen…

Reply to this comment
#6 Falk am 18.07.2007 gegen 19:12

Ja, zwei Fehler in meinen Augen in dieser Argumentation:

1. Kommt es nicht darauf an, wie wichtig du dich empfindest, sondern das Verstösse gegen das Urheberrecht ungeachtet der Reichweite gleich geahndet werden. Und sich da beispielsweise eine Kanzlei in HH darauf spezialisiert hat, das Netz nach solchen zu durchsuchen. Da biste auch als sog. Z-Blogger schneller im Visier, als dir persönlich lieb sein könnte.

2. Bei dem Pressesprecher, der da zitiert wurde, handelte es sich wohl um einen von Sony/BMG in UK. Der spricht nicht für den ganzen Konzern - also auch nicht für die Niederlassung hier in Deutschland. Die könnten das, ob der Tatsache, dass das Album hier noch verkauft werden soll, durchaus anders sehen.

Und nur so am Rande: Ich überleg seit einiger Zeit, wie ich die eher nicht genehmigten Downloads, über die ich so stolpere, auch an den Mann/die Frau bringe ;)

Reply to this comment
#7 Prospero am 19.07.2007 gegen 01:43

Ebend - die Firmenpolitik in den UK ist wohl eine ganz andere als hier zumal hier das Album auch regulär in den Verkauf kommt. Ich wills auch gar nicht geschenkt haben das Album, weil ich Prince nicht sooo mag, vorsichtig wäre ich hierzulande aber auch. (Und was Aussagen oder Aktionen von Künstlern und Labels und so angeht - once NINbitten, twice shy or so…)
Ad Astra

Reply to this comment
Sitemap