Unabhängig, Unsachlich, Unspektakulär…Unmöglich!?

F.A.L.K. stands for FUCK ART - LETS KILL!


Realsatire

» Abgelegt von Falk am 27.07.2006 18:03 unter: Kommerz, Management |

Ist schon erstaunlich, wenn 2 Meldungen quasi untereinander stehen, welche sich sowas von widersprechen. Also dann, lassen wir die IFPI zu Wort kommen.

Auch das Internet ist laut IFPI ein Piraterie-Herd: Rund 20 Milliarden Songs seien dort unrechtmäßig getauscht oder heruntergeladen worden.

und prompt kontert das IFPI-Mitglied Universal Music mit folgender Meldung

Universal Music Group (UMG) hat ihren Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2006 um 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 2,2 Milliarden Euro erhöht. Die Zuwächse im zweiten Quartal fielen mit einem Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings moderater aus als noch in den ersten drei Monaten des Jahres, in denen die Steigerung bei 8,4 Prozent lag. Die florierenden digitalen Verkäufe erreichen in der Halbjahresbilanz mit 222 Millionen Euro nun einen Anteil von 10,1 Prozent am Gesamtumsatz.

UMG - echt jetzt, könnt ihr sowas nicht eurem Verband *vorher* mitteilen? Wenns nicht so bitter wäre, käm ich wohl grad aus dem Lachen nicht mehr raus.

(Quellen: 1, 2)





2
  • 1

    […] Sind in den Augen des Universal-Chef Doug Morris die beiden Plattformen MySpace und YouTube. Unverhohlen wird mit den Worten “Wie wir mit diesen Unternehmen weiterhin verfahren, wird schon bald zu sehen sein” gedroht. Passt also gut ins Bild und wird natürlich dem Ansehen der Firma, die auch im letzten Jahr auch wieder ihre Umsätze speziell im Onlinebereich steigern konnte, sehr zuträglich sein. Sicherlich kann man über Urheberrechtsverstösse diskutieren und dafür dann die Betreiber pauschal angreifen, man *muss* es aber nicht. […]

  • 2

    […] Das access_logaccess.log-File. Oder auch der Rest des Servers? Bei soviel Unfähigkeit wundert diese Realsatire dann auch nicht mehr. Vollpfosten allesamt (via). […]


Support CC - 2007

Sitemap