Onlinemedien in Deutschland

Der letzte Leser hier dürfte es die vergangenen Tage mitbekommen habe, daß ich neben dem Kram hier und dem Radio auch noch als Promotussie für diverse Bands arbeite. Allerdings entlockt mir diese Tätigkeit öfter eine Mischung aus Schmunzeln, Ratlosigkeit und heftigem Kopfschütteln.

Ich schreib ja hier ins Internetz, ihr lest hier und ich darf davon ausgehen, daß ich und ihr mit dem Medium vertraut sind. Ebenso darf ich das doch in der Regel für Onlinemagazine annehmen, die über Musik schreiben. Da ich davon ausgehe, daß Onlinemagazine mit Onlinemedien umgehen können, sieht die erste Anfrage wegen neuen Veröffentlichungen natürlich so aus, daß weit vor dem Termin diese Onlinemagazine das Angebot bekommen, online die aktuelle Scheibe einer Band zu bekommen. Nun könnte man ja davon ausgehen, daß dies einem Onlinemagazin vertraut wäre. Doch weit gefehlt, scheinbar brauchen Onlineredakteure dann doch die Offlinewelt und ich schüttel den Kopf, wenn ich zu hören bekomme, daß eine Beschäftigung mit einem Onlinerelease länger dauert, als mit einer CD.

Hä? What the fuck?

Klare Ansage, allerdings versteh ich persönlich den Unterschied zu einer
herkömmlichen CD nicht. Online = mies oder nicht relevant?…Denn ich mach mehr interessante und qualitativ hochwertige Entdeckungen auf diesem Weg, deswegen erstaunt mich diese Fixierung auf einen Datenträger doch immer wieder.

Mags mir wer erklären, ich steh da echt vor einer Unlogik…

So als kleiner Ansatz - für ein Printmagazin, für welches vernünftig recherchiert werden muss, seh ich das mit der CD noch vollkommen ein. Aber doch nicht für Onlinemagazine - kann man ja machen, denen eine CD zu schicken. Aber ich les da immer wieder heraus, das digital veröffentlichte Musik weniger wert wäre, als auf CD veröffentlichte. Also gehts doch wieder nur um die Hülle und nicht den Inhalt, oder? Und oben steht mit Absicht Deutschland, im Ausland sieht das ganz anders aus…

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Schon seltsam… | I don’t believe it… | Urheber- oder Leistungsschutzrechte? | All:My:Faults - Secrets | Radiotaugliche Musik? | Nett gemeint…. | Experiment gelungen - Labels tot? | REEBOSOUND beim MONKEY ISLAND FESTIVAL? | Ich versteh grad nicht… | Urheberrecht statt Informationsrecht |

4 Meinungen ↓

#1 doX am 17.10.2007 gegen 19:39

Is doch klar, dass auch ONLINEredakteure Angst vor zu viel Arbeit haben und deshalb erstmal OFFLINE gehen wenn etwas ONLINE auf sie zugekommen ist.

Wäre ja auch noch schöner, wenn die Leute am Ende glauben würden, der einfache und kostengünstigere Weg der ONLINEbelästigung von ONLINEredakteuren sei ein erfolgversprechender - muss man doch verstehen können 8)

Weitaus schlimmer als CDs zu verlangen finde ich ja, wenn sie dann erst garnicht antworten; scheint ja irgendwie auch Schule zu machen… ;)

#2 Falk am 17.10.2007 gegen 19:59

Ich seh es eben auch aus der Sicht des Webradiomachers und Musiknews-Insnetzschreiber - ich bin froh über jede CD, die mir *nicht* geschickt wird. Ich sehs halt als rückwärtsgewandt an, wenn dann ob der Möglichkeit, das Gleiche als Downloadpaket zu bekommen, dies abzulehnen. Allerdings denk ich auch, daß viele Bands mit 1-2 Songlinks meinen, bei solchen Magazinen anzukommen. Sowas ignorier ich ehrlich gesagt auch meist, wenn da nicht mehr Substanz erkennbar ist.

#3 st. am 17.10.2007 gegen 20:37

also, bei cds kann ich das jetzt auch nicht wirklich nachempfinden. wohingegen ich bei büchern beispielsweise sagen muss, dass ich vor eBooks schnell wegrenne, weil eich so ein echtes, richtiges, gedrucktes buch aus papier einfach nicht zu ersetzen ist. was wohl eher was mit der art und weise zu tun hat, wo und wie man das medium gerne “konsumiert”. also, ein buch nehme ich mit in die badewanne, den laptop natürlich nicht :)

aber da sind lesestoff und hörstoff natürlich 2 grundverschiedene sachen, weswegen alles, was ich jetzt geschrieben habe irgendwie quatsch ist, bzw. der antwortfindung nicht wirklich dient.

#4 Falk am 17.10.2007 gegen 21:17

Naja, glücklicherweise schaff ich es ja zumindest, darüber zu diskutieren - vor 1-2 Jahren noch war da pure Ignoranz in Bezug auf dieses Onlineding.

Und was Bücher anbetrifft - ich mag die auch lieber in Buchform oder (haha) als Hörbuch. Aber Schallwellen ists nunmal egal, ob die nun digital von einem Stück Rohstoffverschwendung oder durch die DSL-Leitung übertragen werden. Das ändert die Musik nicht mehr. Puristen mögen mir jetzt verzeihen - aber Vinyl ist *nicht* das Thema ;)

Sitemap