Unabhängig, Unsachlich, Unspektakulär…Unmöglich!?

F.A.L.K. stands for FUCK ART - LETS KILL!


Kreditkartenunternehmen fürchten um ihr Geschäft

» Abgelegt von Falk am 09.01.2007 10:30 unter: Sonstiges, Management |

Aber wie sagte man mir als kleines Kind immer: “Jung, denk nach bevor du etwas tust, damit du es hinterher nicht bereust.” Und wie wahr das doch ist - jetzt geht plötzlich der Aufschrei los, da unsere Politkaste die Zusammenarbeit als den größten Erfolg gegen Kinderpornographie feiert. Das allerdings grad Kreditkartenunternehmen zu einem nicht unbeträchtlichen Teil vom “Sex-Sells”-Prinzip leben, daran hat wohl keiner gedacht. Und nun ist das Kind also in den Brunnen gefallen. (siehe auch nebenan)

Spannend (denn mein Mitleid mit den beteiligten Unternehmen hält sich in sehr engen Grenzen) wird auf jeden Fall sein, ob jetzt dadurch endlich mal ein Stück weit Bewusstsein geschürt wird dafür, das unsere freiheitlich demokratischen Grundrechte seit Jahren nicht nur mit den Füssen getreten werden, sondern diese nach und nach ausgehöhlt wurden. Und wofür? Für nichts! Und nicht einmal mit Recht!

Recht geschiehts also all Denen, die jetzt als Verantwortliche für diese großartige politische Scheisse den Kopf unter dem Arm tragen. Das Vertrauen, welches ich persönlich wohl niemals besaß, dürfte nun auch bei dem einen oder anderen durchaus weg sein. In die Politik und in Unternehmen, die Daten von Kunden einfach mal so rausgeben. Und ganz im Vertrauen - Artikel 20 Absatz 4 im Grundgesetz sollte man so langsam auswendig kennen und mindestens 3 mal täglich leise vor sich hin murmeln.

Ich hab keinen Bock mehr, als potentiell verdächtig zu gelten, nur weil ich nicht ins Raster von irgendwelchen Politikern passe - ihr könnt mich gepflegt da lecken, wo die Sonne nicht hinscheint.

Hinweis in eigener Sache - ich schriebs eben grad schon in einem Newsletter:

“Da gehen sie hin Eure Daten, wer eine Kreditkarte besitzt, ist mal eben potentiell verdächtig, Kinderpornographie zu tauschen. Wer allerdings tatsächlich etwas gegen Kindesmißbrauch tun möchte, dem sei die Initiative missbraucht.de (www.missbraucht.de) des gegen-missbrauch e.V. ans Herz gelegt. Dazu brauchts keinen Anlass, das kann man immer erwähnen.”

Und wehe irgendwer kommt mir mit gequirlter Scheisse ala “Der Zweck heiligt die Mittel” - Mißbrauch an Kindern hat Ursachen und die sollte man suchen! Ich weiss leider zu gut, wovon ich da schreibe…





2
  • 1

    Im Grunde richtig - aber der Schreibstil entbehrt doch ein gewissen Niveaus >>> Sch… etc.

    Bernd am 13.03.2007
  • 2

    Man muss mich ja nicht lesen. Da oben steht in der Headline nicht ohne Grund das Wort “Unsachlich”. Unsachlich, da oft genug auch nur noch deutliche Worte, welche reizen oder irritieren überhaupt das (Nach)Denken anstossen. Im Zeitalter von Superlativen allerorts, hab ich wenigstens den Arsch in der Hose, Selbigen auch ab und an zu schreiben. Das ändert dann nichts am Kern der Kritik.

    Falk am 13.03.2007

Support CC - 2007

Sitemap