Garageband mit neuen Features

Garageband hat seinen Dienst iLike noch weiter ausgebaut und nun kann man als Band schnell und einfach eine Musikseite bei Facebook haben. Und Werbung bei seinen Fans machen. Was mich im Allgemeinen und im Besonderen an all diesen Diensten lediglich stört, ist die Tatsache, keine schon vorhandenen Downloadlinks angeben zu können. Sondern man muss jedesmal die Songs aufs neue hochladen. Hier scheint auf Dauer mal eine einheitliche Schnittstelle nicht nur sinnvoll, sondern schlicht unumgänglich. Am Besten noch mit einem Client für diverse Desktop-Betriebssysteme, um das schnell und einfach vom heimischen PC aus steuern zu können.

Sieht dann bei All:My:Faults dann beispielsweise so aus:

iLike All:My:Faults

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Nutzungsrechte | Artist Airplay | Verlogene Dreckspresse | Macht das bloss nicht nochmal | CD-Qualität? | Ein beruhigendes Gefühl ist es… | US-Webcaster bleiben am Netz | The Return of Radio Free Abattoir | Was Portishead und Universal können… | Das ging flink |

5 Meinungen ↓

#1 doX am 10.11.2007 gegen 17:41

nicht schlecht aber ich würde noch weiter gehen und direkt eine Web2.0-Dienstezentrale in Köln einrichten.
Ein Account für alles und die Daten lassen wir von IM-Stuhlgang verwalten…

#2 Falk am 10.11.2007 gegen 17:49

*g* Ich weiß was du meinst, aber das trenn ich dann schon gedanklich gern noch. Musik sind Daten, die ich gern preisgebe ;) Und das mit einem einheitlichen Interface hätte für mich etliche Vorteile und ich müsst nicht an zig Plattformen denken, wenn es was zu aktualisieren gibt :P

Wobei mir da grad in den Sinn kommt, wann sich XXX dem Thema musikalisch annimmt?

#3 doX am 10.11.2007 gegen 18:01

Du hast natürlich Recht, meine Passwortdatenbank hat mittlerweile auch mehr MB als unser Album :)

… aber eigentlich frage ich mich so langsam, wem diese Dienste eigentlich den Nutzen bringen und ob es nicht ne tolle Idee wäre den Inhalt auf eine Seite zu packen und dann von anderen Seiten darauf zu verweisen!? ;)

Davon mal abgesehen glaube ich aber schon, dass der Umgang mit Daten im web2.0 auch den staatlichen Überwachern in die Hände spielt, weil alle gewohnt sind ihre Daten abzugeben.

#4 doX am 10.11.2007 gegen 18:03

>
> Wobei mir da grad in den Sinn kommt, wann sich XXX dem
> Thema musikalisch annimmt?
>
das werden wir dann mal in deiner Sendung besprechen ;)

#5 Falk am 10.11.2007 gegen 18:52

ob es nicht ne tolle Idee wäre den Inhalt auf eine Seite zu packen und dann von anderen Seiten darauf zu verweisen!?

Funktioniert leider nicht, da die Leute eher klickfaul sind und du schon beispielsweise kaum erlebst, daß sich wer von Garageband, last.fm oder meinetwegen auch MüllSpace auf die Bandwebseite verirrt. Von daher bleibt ja nur das breite Streuen auf unterschiedlichsten Plattformen. Deren Problem dann wiederum ist, daß die alle versuchen die Künstler auch an sich zu binden, um dann damit User und somit Werbeeinnahmen zu generieren. Das ist alles *nicht* künstlerfreundlich und geschieht auch nicht aus Nächstenliebe. Das ganze System krankt halt in sich selbst, aber um aufzufallen brauchst es halt trotzdem…

das werden wir dann mal in deiner Sendung besprechen

Sobald ich hier mit dem Umbau fertig bin, seid ihr eh die ersten Studiogäste ;)

Sitemap