Unabhängig, Unsachlich, Unspektakulär…Unmöglich!?

F.A.L.K. stands for FUCK ART - LETS KILL!


Die Schweizer…

» Abgelegt von Falk am 25.10.2006 17:49 unter: Creative Commons, Sonstiges, Management |

…sind manchmal gar nicht so langsam wie ihr Ruf ;) Nebenan gibts eine feine FAQ bezüglich SUISA und Creative Commons. Die Antworten dürften hierzulande (sofern der GEMA mal gestellt) ziemlich ähnlich ausfallen. Mein Fazit: Entweder oder - was anderes lassen die Verwertungsgesellschaften nicht gelten. Und die GVL äußert sich ja auch *noch* nicht dazu ;) (Wissen die eigentlich schon, dass es Internet gibt?)





4
  • 1

    […] Impressum « Die Schweizer… « ]-[ » » […]

  • 2

    Da mit den Werken kein Umsatz erzielt wird, würden die entsprechenden Kosten zulasten jener Urheber gehen, die keine CC-Lizenz vergeben. Dies wäre unsozial!

    Muss ich denen glauben, dass es zusätzliche Kosten verursachen würde, wenn amn einzelne Songs unter der CC Lizenz veröffentlicht? Also ich bleibe bei der Behauptung hängen. Aber mit nur ein paar kurzen Sätzen kann man das vermutlich nicht wirklich verdeutlichen, aber deswegen das Vergeben der CC Lizenz als unsozial zu bezeichnen, das bleibt ein Brocken für mich, den ich nicht schlucken will.

    Kamuflaro am 25.10.2006
  • 3

    Den schluck ich genausowenig. Denn eine entsprechende Datenbank zu pflegen, die dann mit den Airplaylisten abgeglichen werden kann, um dann entsprechende Songs aus der Berechnung rauszunehmen, sollte *kein* Problem für eine VG sein. Damit baut man sich lediglich die Brücke, um weiterhin seine Umsätze zu generieren, koste es, was es wolle. Und wenn man eben den Künstlern/Autoren Regelwerke aufzwängt, die diese nicht wirklich wollen. Aber gleich auch wieder darauf hinweist, das man sich ansonsten um die Autoren ja nicht kümmert. Weil…

    Der Hund beisst sich bei der Argumentation in den Schwanz…

    Falk am 25.10.2006
  • 4

    Im Übrigen hab ich grad selbst nochmal nachschauen müssen - das mit den verwandten Schutzrechten in Bezug auf die CC ist eher ein Wunschdenken der Verwertungsgesellschaften.

    den Schutzgegenstand in unkörperlicher Form öffentlich wiederzugeben, insbesondere vorzutragen, aufzuführen und vorzuführen, öffentlich zugänglich zu machen, zu senden, durch Bild- und Tonträger wiederzugeben sowie Funksendungen und öffentliche Zugänglichmachungen wiederzugeben

    ist eindeutig an dem Punkt.

    Falk am 26.10.2006


Sitemap