Unabhängig, Unsachlich, Unspektakulär…Unmöglich!?

F.A.L.K. stands for FUCK ART - LETS KILL!


Der Nächste bitte!

» Abgelegt von Falk am 18.06.2006 15:36 unter: Kommerz, Music, Management |

AbmahnsongUnglaublich - mir fehlen schlicht die Worte. Aber lest selbst!

Und hier der passende Song dazu.

Mir fällt dazu immer nur dieser ein

Im Gegensatz zu einer immer wieder geäußerten Meinung handelt es sich bei Links nämlich nicht um Zitate im Sinne des UrhG, denn ein Zitat setzt schon begrifflich voraus, daß der fremde Inhalt im Rahmen des eigenen Inhalts präsentiert wird. Ein Link auf einen fremden Inhalt stellt aber nur einen Verweis dar, ohne den fremden Inhalt auf der eigenen Seite wiederzugeben. Er ist daher rechtlich wie ein bloßer Verweis oder eine Fußnote in wissenschaftlichen Werken einzuordnen (so z. B. auch Schricker, Kommentar zum Urheberrecht, Rn. 22 zu § 16). Eine urheberrechtliche Relevanz besteht daher nicht.

Welcher Anwalt nimmt sich dessen an?

(Hier gefunden, dort weitergelesen und dann aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen)

Update

beisst nicht die hand, die euch füttert! - Wer möchte sich einreihen?

Update

Hab mich dann mal jetzt mit Rene per Email ausgetauscht. Es geht wohl hierbei tatsächlich um Links, welche auf Angebote verweisen, die “illegal”(?) MP3-Dateien hosten. Soweit so schlecht, allerdings tun sich dann doch ein paar interessante Fragen auf:

- warum wird sofort kostenpflichtig abgemahnt?
- wird gegen das eigentliche Angebot rechtlich vorgegangen?
- konnte Rene erkennen, das dieses Angebot gegen das Urheberrecht verstösst?
- aus welchem Punkt ergibt sich die Haftung? (§97 UrhG etwa?)
- brauch ich ab sofort bei jedem Link erst eine Unbedenklichkeitserklärung eines staatlich geprüften Linkprüfers?
- gab oder gibt es bisher ähnlich gelagerte Fälle?
- wie lange dauert es noch, bis die Musikindustrie begreift, das sie schon lange tot ist?
- wann reagiert die Politik?
- wann wird endlich das UrhG modernisiert?
- wann fliegen die ersten Steine in Deutschland?

Alles in allem bleib ich dabei, das es hier den Falschen getroffen hat.





10
  • 1

    […] Dr. Jekyll sagt: Was soll man zu diesen Vollpfosten der Musikindustrie noch großartig schreiben. Nun hat es Rene erwischt, abgemahnt wegen Werbung für unbekannte aber hörenswerte Bands. Einfach nur pervers. Die Community von Spreeblick kann nun mal zeigen, was sie kann. Den Song zum Fall Nerdcore gibt es auch schon, und nennt sich Ich mahn Dich ab. Klasse. Alles gute für Rene, viel Erfolg mit der Spendenaktion. Liebe Musikindustrie, Ihr werdet es nie lernen, aber trotzdem der Tipp: Beisst nicht die Hand, die Euch füttert (via Falk & Korrupt). Eigentlich für meine nächsten Linktipps einsortiert, nun schon hier, ein digg.com-Klon für Musik, die unter Creative Commons-Lizenz steht, auf den mich der Musikdieb aufmerksam gemacht hat (ausbaufähig, aber geniale Idee, darum wert, weiter beobachtet zu werden): CCHits […]

  • 2

    […] Und es gibt schon die ersten Mashups vom Song “Ich mahn dich ab!”. […]

  • 3

    Das Thema Links zu urheberrechtlich geschützten Material ist so alt, wie das g:b, das CC-CB, etc. pp.

    Mein flaues Gefühl im Magen wird wohl bestätigt werden. Das ist die Sache von positiver und negativer Kenntnis von rechtswidrigen Sachen auf der eigenen Homepage. ;-)

    Würde z. B. gulli oder sogar Korrupt in diversen Foren auf dem g:b aktiv, würde es auch abgemahnt werden.

    Ich kann jetzt diese Fragen ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, mal ganz direkt:

    – warum wird sofort kostenpflichtig abgemahnt?
    Bei solchen Sachen war es schon immer so, mich überrascht, wie günstig Rene da noch wegkommt.

    – wird gegen das eigentliche Angebot rechtlich vorgegangen?
    Nachts ist es kälter als draussen. Ich kenne das Angebot nicht, steht aher der Server z. B. Usbekistan, ist nicht damit zu rechnen.

    – konnte Rene erkennen, das dieses Angebot gegen das Urheberrecht verstösst?
    Ja. Ob es uns rechtlich, moralisch gefällt oder nicht.

    – aus welchem Punkt ergibt sich die Haftung? (§97 UrhG etwa?)
    Keine Ahnung.

    – brauch ich ab sofort bei jedem Link erst eine Unbedenklichkeitserklärung eines staatlich geprüften Linkprüfers?
    Ja, wenn Du es so polemisch ausdrückem willst. Wir wissen ja wohl alle mittlerweile, dass dieser Hamburg-Disclaimer unsinnig ist. Es ist nunmal gesetzlich so, das ist aber auch allen verantwortlichen Webseitenbetreibern bekannt.

    – gab oder gibt es bisher ähnlich gelagerte Fälle?
    Genug. allofmp3, anydvd, etc.

    – wie lange dauert es noch, bis die Musikindustrie begreift, das sie schon lange tot ist?
    Frühestens nach Einreichen der Insolvenzpapiere bei Gericht.

    – wann reagiert die Politik?
    Gar nicht, im Gegenteil, Gesetze werden verschärft, siehe Textbausteine auf fixmbr.de

    – wann wird endlich das UrhG modernisiert?
    Siehe oben.

    – wann fliegen die ersten Steine in Deutschland?
    Wird langsam Zeit.

    Chris am 18.06.2006
  • 4

    Bei solchen Sachen war es schon immer so, mich überrascht, wie günstig Rene da noch wegkommt.

    Nur weil es schon immer so war, heisst das für mich noch lange nicht, das dies auch immer schon richtig war. Wo ist denn hier Geld verdient worden damit?

    Ich kenne das Angebot nicht, steht aher der Server z. B. Usbekistan, ist nicht damit zu rechnen.

    Und geht dann gegen zigtausend Links vor? Also die Auswirkung statt die Ursache zu bekämpfen? Pervers!

    Ja. Ob es uns rechtlich, moralisch gefällt oder nicht.

    Nicht unbedingt. Denn willentlich würde hier ein weitreichende Kenntnis zum UrhG verlangen imho.

    Genug. allofmp3, anydvd, etc.

    Nicht wirklich vergleichbar und imho genauso unsinnig.

    Die Fragen sind zwar vielleicht polemisch, aber durchaus interessant und im Kontext wiederum durchaus stellbar.

    Falk am 18.06.2006
  • 5

    Hm, vielleicht bin ich diesbezüglich schon zu abgestumpft. Für mich ist es selbstverständlich, dass solche Links rechtswidrig sind. Ob es mir gefällt, oder nicht, allein um mich selbst zu schützen, muss ich mich dran halten.

    Chris am 18.06.2006
  • 6

    Für mich ist es selbstverständlich, dass solche Links rechtswidrig sind.

    Und genau da setz ich ja an. Wer sagt denn, das das Angebot illegal ist? Wie kann dann der Linkende, wenn schonmal die Ausgangfrage nicht geklärt ist, wissen, das sein Link auf etwas illegales verweist?

    Wenn es eindeutig so ist, dann wäre ja das Angebot schon weg oder? Und solang es steht, kanns erstmal - bis das Gegenteil festgestellt wurde - nicht so eindeutig sein, wie man uns gern glauben machen möchte.

    Aber es ist natürlich leicht verdientes Geld, sich dann am Linkenden schadlos zu halten, statt an den Ursachen zu arbeiten. Und genau das prangere ich ja regelmäßig hier auch an.

    Falk am 18.06.2006
  • 7

    Doch mal kurz einmischt:

    Chris hat einfach vollkommen Recht, weil es einfach aktuelle Rechtslage ist.

    Man sollte zwei Dinge dabei nicht vergessen, auch wenn es “pervers” klingt:
    - Unwissenheit schützt nicht vor Strafe (platt, aber ist so - muss man eben alles prüfen, bevor man was macht)
    - eine Abmahnung ist keine Strafe sondern eine Vorwarnung. ergo ist nicht gesagt, dass das, was da behauptet wird, stimmt. was die sache kompliziert macht: es kostet anwaltshonorar und es hat ne ganze menge für den laien nicht überschaubarer konsequenzen (je nachdem wie man auf die Abmahnung reagiert)

    die Probleme sind:
    - das Thema ist sehr emotional belegt und sensibel, weil das Gros der Bevölkerung die bestehenden Regeln für Unsinn halten
    - jeder meint ein kleiner richter zu sein und gesetze und gerichtsurteile zu verstehen … ein großer irrtum

  • 8

    Hi Alexander,

    einmischen ist immer gut. Du hast auch vollkommen Recht, das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Ich denke auch, das ich mit den Updates dieses Beitrages nochmal deutlich gemacht habe, das per se die Abmahnung eventuell ihre Berechtigung hat - aber die Wahl der Mittel einfach unverhältnismäßig erscheint.

    Leider ist es nämlich mittlerweile so, dass viel Zeit bei mir (Internetradio, Musikmanagement) dafür \”verschwendet\” wird, um nach Möglichkeit alle rechtlichen Wagnisse so weit wie möglich zu minimieren. Und genau das ist eigentlich der Punkt, der mich am meisten nervt. Es kann nicht angehen, dass man immer das Gefühl hat auf einem Pulverfass zu sitzen, welches jeden Moment hochgehen könnte.

    Vor allem, da ja die zugrundeliegende Frage nicht wirklich 100% beantwortet ist - sprich ich kenne kein vergleichbares Urteil zur Linkhaftung in Bezug aufs Urheberrecht. Aber wie du auch sagst, leider kostet dies Unmengen an Geld, um hier eventuell Rechtssicherheit zu schaffen. Aus dem Bauch heraus sag ich schlicht - ein Link ist ein Verweis und kein Zitat und unterliegt damit nicht dem Urheberrecht. Obs stimmt wissen wahrscheinlich nicht mal Medienrechtsprofessoren - aber genau so einen werd ich dahingehend demnächst mal befragen. Allerdings hab auch ich keinerlei berechtigte Hoffnung, das das (veraltete) Urheberrechtsgesetz in den nächsten Jahren tatsächlich grundlegend modernisiert werden würde.

    Interessantes Thema, wenns auch für den Rene leider echt schmerzhaft ist in finanzieller Hinsicht.

    Falk am 19.06.2006
  • 9

    Flohmarktcore…

    Ich gehe gern auf Flohmärkte. Letztens erst wieder, zusammen mit ein paar Freunden, die auch gern auf Flohmärkte gehen. Das Angebot ist bunt, von edlen und überteuerten Antiquitäten bis billigem Klingelklöterkrams unbestimmter Herkunft ist da all…

    slidetone.blog am 19.06.2006
  • 10

    Wohin der Abmahnwahn führt - Der Abmahnsong…

    Wieder ist es mal soweit,ss war ja nur ne Frage der Zeit! Ein Jugendlicher muss 700 Euro Abmahnkosten zahlen weil er in Unwissenheit auf MP3 Files gelinkt hat. Dabei hat er ja nichtmal Files zur Verfügung gestellt, sondern nu ……


Support CC - 2007

Sitemap