Nachdem dem Nachbarn sein Artikel zur “GEMA-Problematik” veröffentlich war, gabs ja nun auch einige Reaktionen. Besonders witzig fand ich wieder das latente Halbwissen mancher StollenForen-Trolle, welche dann die Auswirkungen auf Künstler, welche jetzt unter CC veröffentlichen und später dann durch die GEMA vertreten werden wollen, als FUD ansahen.

Also lassen wir doch die Macher der Creative Commons dazu selbst zu Wort kommen.

Was muss ich beachten, wenn ich Mitglied der GEMA bin und eine Creative Commons-Lizenz benutzen will?

Die GEMA ist gegründet worden, um die Rechte der Künstler als Verwertungsgesellschaft wahrzunehmen. Durch den Wahrnehmungsvertrag mit der GEMA überträgt der Künstler eine Reihe ausschließlicher Nutzungsrechte an all seinen musikalischen Schöpfungen. Die Nutzung einer Creative Commons-Lizenz für GEMA Mitglieder ist somit zurzeit nicht möglich, da diese nicht mehr über die hierfür erforderlichen Rechte verfügen.

Es ist aber fraglich, ob eine solche ausschließliche Wahrnehmung seiner Rechte im digitalen Zeitalter noch im Interesse des Künstlers ist oder ob es nicht seinen Interessen vielmehr entspricht, selbst entscheiden zu können, ob er einzelne Stücke unter ein flexibleres anderes Lizenzsystem stellen möchte. Creative Commons wird daher mit der GEMA Gespräche aufnehmen, um gemeinsam Konzepte auszuarbeiten, die diesem Bedürfnis vieler Künstler nach Flexibilität und Selbstbestimmung mehr entsprechen. Mehr Informationen gibt es auch unter http://www.de-bug.de/news/2639.html (Quelle)

Also nochmal zum Mitdenken: Im Umkehrschluss bedeutet dies schlicht, habe ich jemals Inhalte (Werke) unter einer Creative Commons veröffentlicht, können diese Rechte nicht mehr entzogen werden. Müsste ich aber tun, da die GEMA die Alleinherrschaft haben möchte. Und ich dieser auch mit dem Antrag auf Mitgliedschaft Ausdruck verleihen würde. Da ich aber dies beides dann nicht mehr kann(?Es steht die immer noch nicht wirklich verifizierte Aussage im Raum, das man ja die digtalen Rechte bei Antrag ausklammern könnte. Allerdings ist es ja wiederum gar nicht gewollt in jedem Fall, dies zu tun. Und schon hat man das Korsett wieder an.), bin ich als Künstler von der GEMA ausgeschlossen. Einfach mal so…oder ich verschweigs als Urheber und hoffe, das es niemand merkt. Wäre aber dann alles nicht so wirklich legal.

Also legal, illegal, scheissegal? Nein – albern!

Und zwar die GEMA in diesem Punkt. Allerdings werde ich auch mal unter der deutschen Adresse (Creative Commons, Gipsstr. 12, 10119 Berlin) nachfragen, ob und wann die oben genannten Gespräche mit der GEMA stattgefunden haben.



Ähnlichkeiten mit anderen Artikeln sind rein zufällig: