Wo man singt…

…da laß dich nieder, böse Menschen haben keine Lieder.

Besonders der Satz “Nicht alles was öffentlich geschieht, ist (…) deswegen zwangsläufig eine Darbietung” gefällt mir. Erklärt das vielleicht nochmal jemand den Anwälten der GEMA?

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Quadratur des Kreises? | Bestätigung der CC-Lizenzen durch spanisches Berufungsgericht | Aus XXX werden die Vorstadtkinder | VUT schießt scharf | Glaubt eigentlich ernsthaft… | Nine Inch Nails werden TV Stars? | Zeitgeist, The Movie - auf deutsch | Mal wieder schmunzelnd | Mal angenommen… | Das neue Urheberrechtsgesetz… |

3 Meinungen ↓

#1 Musikdieb am 19.10.2007 gegen 21:33

Aber ist doch schon strange, dass ein Gericht feststellen muss, dass man öffentlich singen darf…

#2 Falk am 19.10.2007 gegen 22:10

Die Form der Darbietung entscheidet eben über Wohl oder Wehe von Musik. Und wenn nicht ein Gericht, dann die Außendienstler der GEMA. Wo kommen wir denn auch hin, wenn da hierzulande unreguliert Kunst gedeihen könnte. Undenkbar…

#3 musikdieb.de » Linkübersicht am 26.10.2007 gegen 15:17

[...] Öffentlicher Gesang verstößt nicht gegen das Urheberrecht. Irgendwie skurril, finde ich. Via Falk [...]

Sitemap