Werft die vielen Juristen raus

Aber das Rechtssystem funktioniert nicht. Oder, genauer gesagt, es funktioniert für niemanden außer denen, die es sich leisten können. Das liegt nicht etwa daran, dass das System korrupt wäre – ich glaube nicht, dass unser Rechtssystem korrupt ist, jedenfalls nicht auf Bundesebene. Es liegt vielmehr daran, dass die mit dem Rechtssystem verbundenen Kosten so hoch sind, dass gerechte Lösungen fast nie gefunden werden können…

Die Kostspieligkeit, Umständlichkeit und Willkür dieses Systems sprechen unserer Tradition Hohn. Juristen und Wissenschaftler sollten es als ihre Pflicht ansehen, die Art zu ändern, wie das Recht funktioniert, oder, besser noch, das Recht so zu ändern, dass es funktionieren kann. Es geht nicht an, dass das Rechtssystem nur für das oberste eine Prozent der Mandanten funktioniert. Es könnte viel effizienter und billiger und folglich viel gerechter sein.

Aber solange diese Reform nicht vollendet ist, sollten wir als Gesellschaft das Recht von Gebieten fern halten, von denen wir wissen, dass es dort nur Schaden anrichtet. Und genau das tut das Recht viel zu oft, wenn ihm zu viel von unserer Kultur zur Beurteilung überlassen wird.

Stellen Sie sich all die erstaunlichen Dinge vor, die Ihr Kind mithilfe digitaler Techniken schaffen könnte – Filme, Musik, Webseiten, Blogs. Oder denken Sie an die erstaunlichen Dinge, die Ihre Gemeinde mithilfe digitaler Techniken vorantreiben könnte – ein Wiki, gemeinsame Projekte, eine Initiative zur Veränderung von irgendetwas. Denken Sie an all das, und dann stellen Sie sich vor, jemand streut Sand ins Getriebe. Genau das tut ein System, das an jeder Ecke Erlaubnis verlangt. Es ist, wiederum, das System von Breschnews Russland.

Das Recht sollte manche Bereiche der Kultur regulieren, aber nur dort, wo solche Regulierung Gutes tut. Leider prüfen Juristen nur selten ihre Macht oder die von ihnen befürwortete Macht anhand der einfachen pragmatischen Frage: “Wird das gute Ergebnisse bringen?” Stellt man sie wegen der zunehmenden Reichweite des Rechts zur Rede, fragen sie regelmäßig zurück: “Warum nicht?” Wir sollten vielmehr fragen, “Warum?” Zeige mir, warum deine Kulturregulierung notwendig ist. Zeige mir, wozu sie gut ist.

Solange du mir nicht beides zeigen kannst, halte deine Juristen fern!

(Auszug aus Lawrence Lessig “Freie Kultur” - Wesen und Zukunft der Kreativität, lizensiert unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.0 License.)

Drüben bei .get-privacy dann passend das 23C3-Video von Lawrence Lessig - On Free, and the Differences between Culture and Code.

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Systemimmanent… | Hier ruckelts grad gewaltig | Lesestoff fürs Wochenende | Zitat des Tages: Deutsche Angsthasen | Es ist zum Kugeln… | Split Seconds: Erste Demos | Geteiltes Leid ist doppelte Freude… | Killing Miranda gehen getrennte Wege | Radiotaugliche Musik? | Heimischer Medienzirkus |

Sitemap