Lizenzrücknahme bei Creative Commons

Aktuell beim Schneiden der letzten Sendung zur Free Music Charts fiel mir mal wieder auf, dass wohl einige Bands immer noch der Meinung sind, eine einmal vergebene CC auch wieder rückgängig machen zu können. Ist halt nicht - ich finds nur persönlich schade, dass dafür meist recht seltsame Gründe angegeben werden. Sei es, dass jetzt dann doch eine CD gepresst werden soll, das ein Labeldeal winkt oder das einfach nochmal drüber nachgedacht wurde. Ungeachtet der Tatsache, dass eine einmal vergebene Lizenz nicht ohne Weiteres ungültig wird, wäre hier für viele, die CC als profanes Mittel der Eigenwerbung ansehen, ein bisschen mehr Weitblick angebracht.

Demnächst also dann Vampire Division bei archive.org unter der ursprünglichen (oder einer ähnlichen) Lizenz. Ich bins leid, das jedes mal aufs Neue verifizieren zu müssen. Nutzt es im Sinne von freier Kultur oder lasst es einfach.

[Update]

Immer diese Ungeduld und das Schreiben in dem Moment, wo es mir in den Sinn kommt. Ich hatte auch nachgefragt, wieso denn plötzlich die Lizenzen bei Soundklick von den Songs von Vampire Division verschwunden waren. Und bekam eben eine Antwort, mit der ich ehrlich gesagt überhaupt nicht gerechnet hätte.

Fakt ist - Tony hat die Lizenzen temporär entfernt, da diese einer Firma in England als Rechtfertigung diente, Raubkopien seiner CD aus Russland zu importieren und via eBay zu verkaufen. Und das, obwohl genau die kommerzielle Verwertung auch durch die vergebene CC eingeschränkt war. Von daher jetzt da oben die Streichungen, aber trotz allem der abschliessende Satz. Nur leider, solangs solche Schmarotzer in diesem System gibt, ist das Engagement vieler Künstler und Unterstützer fast sinnfrei. Und hält natürlich dann auch wiederum Andere davon ab, sich ernsthaft über alternative Lizenzen Gedanken zu machen.

[Noch ein Update]

Beileibe kein Einzelfall, wie man hier und hier lesen kann.

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Deutsche Creative Commons-Lizenzen in Version 3.0 verfügbar | Creative Commons für Dummies | Zu diversen Kommentaren hier | Division Day genießen die Stille | Deine Stimme zählt: Wähle die Band mit den besten Gitarristen! | Doing a Radiohead | Free Music Charts - Ausgabe 9 vom 13.11.2007 | Es ist wahrlich nicht leicht… | Das wars 2007 | Das find ich nicht nur großartig… |

10 Meinungen ↓

#1 Tom am 14.06.2007 gegen 21:45

Das kommt auch innerhalb der EU vor - brauchen wir keine Russen dazu, Pff! Letzere bedienen sich soweit man hört, ohnehin auch direkt aus dem Fundus der Majors. Was mir persönlich allerdings wenig Kopfschmerzen bereitet.
Ich habe, als das mit dem CC-Contentklau (siehe Link oben und Diskussion im deutschen Forum von Jamendo) losging allerdings gewettet, dass diese Schlaumeier bald wieder so etwas probieren werden, nur diesmal schlauer. Nachtigall, ick hör dir trappsen…
Etwas Genaueres über die aktuellen CC-Klauer weiss man nicht, wie? Oder muss ich einen Spider zu eBay “einkaufen” schicken?

Reply to this comment
#2 Falk am 14.06.2007 gegen 22:10

Ha siehste, das hatte ich bei dir ja sogar gelesen. Ja, so ähnlich muss das wohl da auch gelaufen sein, allerdings scheint Tony wohl auch rechtlich gegen vorzugehen. Er hat mir gegenüber aber auf jeden Fall versichert, dass es okay ist, wenn ich unkommerziell seine Sachen weiterverteile, möchte nur erst auch das Ding mit der Firma da geklärt wissen. Hab ihm dann nur noch mit auf den Weg gegeben sich doch auch mal an Creative Commons selbst zu wenden und denen zu schildern, was da stellenweise für Scheisse am Brodeln ist.

Btw. meine erste Reaktion bezüglich der Rücknahme der Lizenzen hatte dann aber auch den Grund, dass ich selbiges schon erlebt habe und mir ein Urheber die Verwendung seiner Songs (welche nachweislich bei Jamendo gehostet waren) untersagen wollte ;) Gibt solche und Jene…

Reply to this comment
#3 Tom am 15.06.2007 gegen 01:21

Hmpf… Vielleicht hat dem Deine Nase nicht gepasst, wir Künstler sind da, wie Du wissen wirst, ja gelegentlich etwas impulsiv, du alte Sau! (SCNR - und Kalauertribut an D. Hallervorden) Vielleicht hat er sich aber gerade auch über sonst irgendso einen Trittbrettfahrer aufgeregt - bei den diversen “Wir haben bezahlt” Radiomitschnitt-Vertickern geht mir zB auch regelmässig der Gaul durch…

CC sind damals bei der Jamendo-Geschichte auch eingeschaltet worden, aber vorher hat der “Schlauberger”, der da non-commercial-licensed content verkauft hat, klein beigegeben. Erstmal, wie ich damals schon gemutmasst habe. Was ich vermute ist, dass sich irgendwelche Schmalspurpiraten
einfach auf CC-lizensierte Musik stürzen, weil sie da weniger juristische Gegenwehr erwarten, als bei den “grossen” - aber da hat sich vor Jahren auch schon mal jemand böse verschätzt, den dann die EFF nach Strich und Faden verklagt hat. Auf jeden Fall werde ich wohl, sobald ich mal Zeit finde, eine kleine App basteln, die aus der Jamendo-API die Titel extrahiert und im Netz danach sucht und gegebenenfalls die whois und DNS-SOA Daten mit denen von damals abgleichen.

Reply to this comment
#4 Falk am 15.06.2007 gegen 08:08

Das Beste daran, ich bin genauso impulsiv dann in meiner Reaktion, wenn ich ungerechtfertigt “angepisst” werde. Passt dann also recht prima und ist wirklich die absolute Ausnahme. Ansonsten ist meine Arbeit mit Künstlern von einem großen gegenseitigen Respekt geprägt. Der auch notwendig ist und eigentlich selbstverständlich.

Schmalspurpiraten ist ein schönes Wort. Das werd ich dann mal in meinen Wortschatz aufnehmen :) Ich bleib an der Sache jetzt eh dran und ja, auch ich hab das Gefühl, dass diese Pfeifen sich einfach ausrechnen, dass sich solche Künstler eh nicht wehren würden. Rechnung ohne den Wirt gemacht (und damit wär ich dann wieder bei den Parasiten).

Reply to this comment
#5 doX am 15.06.2007 gegen 12:53

… mitunter treibt es schon seltsame Blüten.

Eine Lizenzrücknahme scheint mir doch sehr impulsiv zu sein - was bitteschön soll das denn bringen???
…ausser natürlich einer gewisse Unsicherheit bei den Fans und Nutzern der CC.

Ich denke, man kann es auch durchaus sportlich sehen und frei nach dem Motto “Wo ein Wirt ist, ist auch ein Parasit” den Kids ruhig durchgehen lassen wenn sie sich durch ein paar cd Verkäufe ihr Taschengeld aufbessern.

Die organisierten Raubkopierer (ist schon spannend den Begriff im Zusammenhang mit freier Musik verwenden zu müssen) kann man ja immernoch verklagen; schliesslich gibt es die CC ja auch um ein Stück weit Rechtssicherheit zu schaffen.
Ob man hierbei allerdings Majors Methoden anwenden muss um auf die Jagd zu gehen weiss ich nicht - zumal der fehlende Kopfschmerz dann doch darauf deutet, dass auch in CC-Künstlern gelegentlich ein Stück Pirat steckt. ;)

we ♥ Piraten

Reply to this comment
#6 Falk am 15.06.2007 gegen 13:07

In dem Falle warens halt keine Kids mehr, sondern wohl doch eine Firma, die dies in größerem Umfang betreibt. Denn grad sowas unterwandert ja ebenso den Gedanken der CC, an der Stelle der Nutzung von Werken ein weites Stück Sicherheit zu schaffen. Sicherheit eben auch dahingehend, dass der Wunsch des Urhebers zu respektieren gilt, mit seinen Werken eben *kein* Geld verdienen zu dürfen. Da gibts nichts dran zu rütteln, denn im Grunde hat man dann sogar 2 mögliche Angriffspunkte für solche Pfeifen, die selbstherrlich ihre Auslegung der CC in Geld umsetzen.

Reply to this comment
#7 doX am 15.06.2007 gegen 14:02

Es soll ja auch nicht gerüttelt werden und über die Pfeifen soll es Glut und Asche (oder Gerichtsurteile) regnen.

An den Methoden der Piratenjagd möchte ich dann aber doch rütteln wenn sie mir fragwürdig erscheinen. Ich wüsste nämlich nur sehr ungern das eine beschissene System durch das näxte ersetzt.

Im Grunde gibt es doch keinen Grund dafür, dass Parasiten Geld an CC-Inhalt überhaupt verdienen können, sofern eine breite Masse an Nutzern darüber informiert ist, oder besser noch verinnerlicht hat, was CC eigentlich bedeutet.
Der Fokus sollte deshalb m.E. auf den Nutzer und nicht auf den Spacken liegen.

Scannen, Überwachen und Verfolgen passt mir jedenfalls ZU gut in diese Zeit …

Reply to this comment
#8 Falk am 15.06.2007 gegen 14:17

Ich pfeif im Zweifel auf “Piraten” oder die Schmarotzer des Systems. Nur hat da eben ein Jeder auch so seine persönliche Schmerzgrenze. Für mich hört bespielsweise dann der Spass auf, wenn ich “Radiokollegen” mit Werken der Bands in Tauschbörsen antreffe, für die ich Management/Promotion mache. Denn im Zweifel hätte eine einfache Anfrage völlig ausgereicht, um da eventuell das Weitergeben erlaubt zu bekommen.

Anders bei der CC - an dem Punkt bin ich weit in meiner Auslegung, was nun genau der Punkt Kommerz bedeutet. Solang *mit* den eigentlichen Inhalten kein Geld verdient wird, ist mir das Drumherum auch recht egal. Ich werd aber jetzt sicher nicht auf die Suche gehen, ob und wo und von wem diese Lizenz mit Füssen getreten wird. Wenn ich aber drüber stolper, dann hört der Spass auch sofort auf.

Und die Breite/Masse an Nutzern wird eben Keiner wirklich erreichen. Auch kein Verständnis für Urheber oder eine Wertschätzung der Werke, die da geschaffen werden. Geiz ist nunmal geil und wenn dieser noch zum eigenen Vorteil genutzt werden kann, dann werden die meisten jedwede Moral vermissen lassen.

Reply to this comment
#9 doX am 15.06.2007 gegen 15:40

Japp, Abschnitt 1 & 2 kann ich so unterschreiben :)

Im 3. allerdings … da bin ich wohl doch (noch) zu sehr Optimist

Zweifellos beschreibst du die Situation wie sie ist aber würde ich glauben, dass sich da nix ändert, würde ich mich wohl einen Scheiss um CC u.ä. scheren und vermutlich würde ich auch andere Musik machen…

Reply to this comment
#10 Falk am 15.06.2007 gegen 15:44

Der Realist muss ich ja da erstmal sein. Denn wenn ich erkenne, was mich stört, kann ich drangehen, es zu ändern.

Reply to this comment
Sitemap