Unabhängig, Unsachlich, Unspektakulär…Unmöglich!?

F.A.L.K. stands for FUCK ART - LETS KILL!


Nova-Spes Jetzt! zum Download

» Abgelegt von Falk am 15.06.2006 18:36 unter: Kommerz, Music, darkerradio |

Unglaublich, was man so das eine oder andere mal zu lesen bekommt. Aber am besten der Reihe nach. Grad eben fand bei mir die aktuelle Promo der Synthpopper von Nova-Spes den Weg ins Laufwerk. Ich mein mich auch erinnern zu können, dass mich der Mastermind der Band mal anderweitig angefragt hatte - allerdings hat die Promo unser Karsten beim gemeinsamen Konzert der Band mit Superikone, Seelenzorn und Schock an Land gezogen. Okay, also so ein wenig Hintergrund war ja vorhanden und mir zumindest der Bandname nicht gänzlich unbekannt.

Und wie sooft - die Bandbio liest sich stellenweise doch recht witzig, schon allein, da ich dieses Auf und Ab sehr gut kenne. Und normal sind da auch recht coole Referenzen genannt. So tourte der Keyboarder schonmal mit And One in Spanien und Steve Naghavi ist ein maßgeblicher Einflussgeber der Band. Soweit so schick - aber dann folgender Abschnitt

ALBUM „JETZT“ – zu früh gefreut

Im Januar sind die Arbeiten zum Album abgeschlossen und man warten auf einen Veröffentlichungstermin. Leider kommt durch MODERN ENTERTAINMENT unerwartet eine Absage, so dass das wohl tanzbarste und clubtauglichste Album von NOVA-SPES nie herauskommen wird.

Und jetzt der Hammer. Genau das selbe hab ich schon auch von der Band davoS gelesen/gehört, welche dann aus der Not eine Tugend machten und gemeinsam mit dem Produzenten ein eigenes Label am Start haben. Aber noch besser ist - die Pappnase von dieser “Plattenfirma” ist mir mehr als nur gut bekannt. Und bis vor einigen Monaten wären obige Worte nicht gefallen. Als er allerdings eine Partnerschaftsanfrage bezüglich unserem Radioprojekt als kostenfreie kommerzielle Promotion für seinen Onlineshop sah, hab ich dicht gemacht. Und ich glaub - besser ist das. Solche Referenzen brauch ich dann sicherlich nicht als Partner.

Das ist unfair den Bands gegenüber, das ist große gequirlte Scheisse, was da im Indiebereich abgezogen wird. Wenn kein Geld da ist, sollte man so ehrlich sein und das den Jungs auch sagen. Die glauben jetzt an die Mär von der EP, welche genausoviel kostet wie eine reguläre CD. Boah wie abartig ist denn solch eine Begründung

Die Plattenfirma möchte lieber eine EP veröffentlichen, um noch einmal die Resonanz beim Publikum zu testen. Die fünf Songs der EP sind fertig und warten nun auf eine Veröffentlichung. Nur ein Song („Machines“) des geplanten Albums wird den Weg auf die EP finden, der Rest sind Neukompositionen.

Ich glaubs doch wohl nicht. Kopfschüttelnd verdamme ich mal wieder mein eigenes Business.

Aber jetzt die an sich positive Seite für die Verbraucher - die Jungs haben bis auf einen Song, das fertige Album zum Download auf ihrer Homepage. Hut ab vor soviel Courage in dieser Situation.





2

Support CC - 2007

Sitemap