Unabhängig, Unsachlich, Unspektakulär…Unmöglich!?

F.A.L.K. stands for FUCK ART - LETS KILL!


Musik für schwarze Seelen

» Abgelegt von Falk am 09.02.2007 16:01 unter: Creative Commons, Management, darkerradio |

Passt schon die Überschrift, denn schliesslich betreib ich selbst ja ein Webradio, welches eher düstere Musik anbietet und gern als “das kleine Schwarze” bezeichnet wird. Okay, mit vielen bunten Streifen und genascht wird auch auf Nachbars Teller, solang da keine Volksmusik oder schnöder Hüpf Hopfen serviert wird. (Und jetzt Brücke schlagen) Wenn man dann allerdings grad auch darüber nachdenkt, wie und wann man ein dazu passendes Netlabel startet, dann schaut man sich natürlich um. Und was soll ich sagen - Netlabel mit einer Ausrichtung auf düstere Musik sind nicht nur rar gesät, sondern fast unauffindbar. Betonung liegt auf fast und wo die Probleme sind, das in dem Musikbereich zu etablieren, da schreib ich eventuell irgendwann ein Buch drüber. Fakt also - es wird noch was von mir in dem Bereich kommen, allerdings ist bis dahin noch ein steiniger Weg, denn viele Bands halten einfach zu gern an dem klassischen Denken fest.

Jetzt schrieb ich aber da oben ja nur, entsprechende Netlabels wären rar gesät, denn zumindest eines hab ich gefunden. In der Selbstbeschreibung ist “www.tsumiri.de ein Netlabel für Musik mit schwarzer Seele - Musik der schwarzen Szene.” Und hat bisher 2 Releases auf den Weg gebracht. Nicht wirklich viel und die Ernüchterung kam dann tatsächlich beim Hören. Das ist was für die Schwarzkittel-Techno-Teletubbies, aber zum Geniessen für zu Hause irgendwie fehl am Platz. Link gibts allerdings trotzdem, ich kenn genügend Menschen, die diese Clubmusik trotzdem mögen.1

Link: http://www.tsumiri.de/

  1. Und wenn ich mich jetzt noch entsinnen könnte, wer da letztens drüber nachgedacht hat, ein Referat zum Wandel der “dunklen Szene” zu schreiben, würd ich denjenigen sogar auch nochmal ansprechen.[]




Kommentare geschlossen.


Support CC - 2007

Sitemap