Internetradio ist unabhängiger

Nun gibts also die erste Untersuchung vom Webcast-Anbieters Live365.com, in welchem Maße Webradios unabhängiger senden, als der klassische UKW-Rundfunk. Und das Ergebnis erstaunt mich nicht, denn bestätigt es doch meine gefühlten 70% an alternativer Musik, welche wir beispielsweise bei darkerradio im Programm haben (alternative Musik im Sinne von “nicht von einem Majorlabel”).

Hier der Link: Webcasters Amp Up Independent Musicians (DOC)

Allerdings erklärt dies auch die (zeitweise) extreme Gängelung seitens diverser Verwertungsgesellschaften und major-nahen Industrieverbände, doch die Abgaben für Webcaster drastisch zu erhöhen. Damit dürfte sich dann allerdings der Anteil an eben diesem Reportaire im Netz noch weiter reduzieren. Aber die Musikindustrie ist ja schliesslich bekannt dafür, den Schuss ins eigene Knie perfektioniert zu haben.

Im Übrigen erscheint mir das Argument “wenn wir aber keine Majors mehr spielen, dann fehlen da eine Menge gute Bands” mittlerweile doch reichlich überholt. Die Majors und deren Bands sind Teil des Problems. Wer sich als Webcaster dafür einspannen lässt, braucht am Ende nicht rumjammern, wenn er von dieser Industrie ausgesaugt wird. Mehr Mut zur Lücke, es gibt verdammt gute Musik auch abseits dieser Industrie.

Ähnlichkeiten mit anderen existierenden Artikeln sind rein zufällig:
Trent Reznor macht Ernst | Eigentlich… | Heimischer Medienzirkus | Es ist zum Kugeln… | Es wurde dann ja doch noch eine interessante Diskussion… | The Search “Distant” | Verdammt | Kein Ende von L’âme Immortelle | Das Jahr, als die Musikindustrie starb | SoundCloud |

Sitemap