Monatliches ArchivNovember 2005



darkerradio 28.11.2005 13:26

2 Stunden haben nicht gereicht…

…nur war es diesmal auf ausdrücklichen Wunsch eines einzelnen Herrn und ich _musste_ überziehen. Hier nur kurz die Playlist - mehr gibt mein Kopf im Moment noch nicht her.

[Links und Kommentare folgen noch…]

1. Bolk - Last Christmas (Alternative Version) (3:54)
2. Y-Luk-O - The Day After (She Left) (4:05)
3. Phillip Boa & The Voodooclub - Decadence & Isolation (3:33)
4. Phillip Boa & The Voodooclub - Burn All the Flags (Single Version) (4:12)
5. Y-Luk-O - Disintegrate (3:47)
6. Y-Luk-O - Resistance (Short-Term Surface) (4:56)
7. The Ghost of Lemora - Reach For The Ground (3:28)
8. The SlimP - The Tree (4:29)
9. The SlimP - All Alone (5:19)
10. The SlimP - Madhouse (3:51)
11. Ashen Images - My Own Mistrial (6:20)
12. Collapsing New People - Collapse Collide Capitulate (4:31)
13. Enemy natioN - Forthcoming Victory (4:38)
14. Flatline - The Warning (6:26)
15. Head-less - Adore (6:29)
16. Nordschlacht - History (5:11)
17. Virtual Victim - Away (5:10)
18. Last Exit For The Lost - Gloomy Days (3:18)
19. Moonrise - Das Messer (5:03)
20. Rational Youth - City Of Night (7:16)
21. Front 242 - Neurobashing (5:49)
22. Project Pitchfork - Teardrop (3:34)
23. Phillip Boa & The Voodooclub - I Don’t Need You Anymore (3:36)

darkerradio 28.11.2005 12:49

Es gibt so Tage …

…da bleibt man besser im Bett liegen. Heute morgen mal wieder die unzähligen Mails von den ganzen (supertollen?) Newcomern durchgeackert und bei folgender hängengeblieben:

Ich zitiere:

hi darkerradio

habe eine neue 2cd rausgebracht
anzusehen auf

XXX

gruß

Okay, kurz gekuckt - miese Snippets in noch mieserer Qualität, sowas hör ich mir doch nicht an. Also gabs ne Mail mit der Anfrage uns das doch in besserer Qualität zu schicken.


[weiterlesen…]

darkerradio 24.11.2005 15:41

2 Stunden reichen niemals…

Zumindest dann nicht, wenn man mir ein Mikrophon gibt und die Chance eine Radiosendung zu machen. Na okay, eigentlich bin ich ja der Papa von dem Theater, aber das heisst ja nicht zwangsläufig, alles selbst zu tun.

Nur wenn das mal gut geht. 2 Stunden Sendung und einen Haufen aktuelle Themen. Hier mal ein kurzer Überblick, was Euch in der Sendung erwartet:


[weiterlesen…]

darkerradio 16.11.2005 18:15

PHILLIP BOA & The Voodooclub - “Decadence & Isolation” [Single]

Decadence & IsolationRechtzeitig zum Tour-Start wurde der Titeltrack aus dem PHILLIP BOA & THE VOODOOCLUB Top 40 Album “Decadence & Isolation” als zweite Single veröffentlicht. Auch diese Auskopplung kommt inklusive Non-Album-Songs in die Läden. Diesmal gar 3 an der Zahl. Dazu zählen “Bamboo Kid”, “Why We Will Never Walk Away” und “Lyne Cried To The Lord”.

PIA LUND, die lakonischste Sängerinnen-Gestalt, mit der der deutsche Rock’n’Roll je gesegnet war, hatte bei der Vorgängerplatte “C90″ vom Herbst 2003 schon vereinzelt mitgesungen – perfekt und abgemacht ist die scheinbar aussichtslos herbeigesehnte Reunion erst jetzt.

“Am besten werden meine Songs immer, wenn ich mich im Studio mit Pia über sie streite”, soll BOA bei der Produktion des neuen Albums gesagt haben, und Boaphenisten verstehen genau, wie er das meint: dass diese zwei mit ihrem unglaublichen Kerl-Girl-Unisono-Gesang immer so klingen, als sei nach dem großen Blitzkrach gerade erst der fragile Friede eingekehrt. Überhaupt, es ist ein freundlicher, fast sehnsüchtiger PHILLIP BOA, den wir hier hören. Bis zum nächsten Konzert muss sich das Publikum wohl oder übel selbst beschimpfen.

Von den hallenden Groß-Arrangements und den aggressiv züngelnden Drachen-Türmen der Voodoocult - Zeit hat er sich in den letzten Jahren schon nach und nach entfernt. Transparenter, trockener, präzise schneidender als hier hat man die Gitarren bei PHILLIP BOA trotzdem noch nie gehört. Mit Garagen-Rock hat das wenig zu tun – das sind höchstens noch die Schatten an der Garagenwand, mit dem Projektor auf neue Architektur geworfen und vom Meister höchstpersönlich bunt gemalt. Mit aller Wut und Stinkigkeit, die man von ihm kennt und für die er noch immer die besten Gründe der Welt hat. Mit elegant melodischer Bildführung, über Brüche und Spalten hinweg. Die Kante im Karamell, die man sich zurechtlutschen muss, und das dürfen die Hörer gerne selbst tun, da hat er nichts dagegen. Zu “Decadence & Isolation” kann man sogar Disco tanzen

Tracklisting:
01. Decadence & Isolation
02. Bamboo Kid ( non – album )
03. Why We Will Never Walk Awaye ( non – album )
04. Lyne Cried To The Lord ( non – album )

Tourdaten:
PHILLIP BOA & the Voodooclub
16.11. Köln / Gloria
17.11. Schorndorf / Manufaktur
18.11. Halle / Schorre
19.11. Rostock/ Mau
21.11. Frankfurt / Mousonturm
22.11. Mannheim / Alte Feuerwache
23.11. Osnabrück / Rosenhof
24.11. Berlin / Postbahnhof
25.11. Cottbus / Gladhouse
26.11. Dresden / Star Club
27.11. Erfurt / Spot
29.11. Hamburg / Grünspan

Review folgt…

darkerradio 15.11.2005 21:56

Code 64 “Leaving Earth” CD

Das hätte ich dann doch tatsächlich fast verpasst. Dabei hat mir Hasse noch vor ein paar Wochen die Infos zum neuen Release zukommen lassen - aber meine Altersdemenz mal wieder zugeschlagen. Code 64 war eine der ersten Bands, welche auf darkerradio als Newcomer supportet wurde.

Fakt ist: Als Vorbote zum zweiten Album “Departure” der symphatischen Synthpopper Code 64 erscheint morgen (16.11.2005) die Single “Leaving Earth”. Nach dem großen Erfolg des Debüts “Storm”, welches Rang 1 der Nordic Alternative Chart (NAC) erreichte, dürften alle Fans von gut gemachtem Electropop aufhorchen. Das Titelstück ist in 3 verschiedenen Versionen enthalten - neben dem Single Edit gibt es 2 Remixe von Universal Poplab und Thermostatic. Außerdem der exclusive Song “Saying Hello” und eine Coverversion des New Order Hits “True Faith”.

Und wer die Möglichkeit hat, sollte sich das ElectriXmas Festival in der Kulturmejeriet, Lund (Schweden) am 03. Dezember vormerken. Dort werden Code 64 neben Seabound, Dupont, Combichrist und dem Headliner Vive La Fête live zu sehen sein!

Infos zum Festival: www.electrixmas.org

Links:

Code 64 - www.code64.se
Memento Materia - www.mementomateria.se

darkerradio 15.11.2005 18:04

Newcomer bei darkerradio

Also im Zeitalter von Email und Internet allgemein, hier speziell bei einem Onlineradio gibts ja immer 2 Interessen. Anscheinend ist ja die Erwartungshaltung recht hoch, was die Response-Zeiten auf Emailanfragen anbetrifft (vgl. Echtzeitkommunikationswunsch eines Hörers). Ungeachtet des eh schon herrschenden Kommunikationsstresses (wer kennt das auch, man schreibt grad die Antwort auf eine Email und just in dem Moment klingelts gleichzeitig an der Tür und das Telefon?) - aber von Leuten, welche ein Hobbieprojekt selbst finanzieren und einen Großteil ihrer Freizeit da reinstecken, schnellstmöglichste Antworten zu erwarten, halte ich etwas übertrieben. Vor allem in solchen Situationen, wo einem ein Blick auf die Homepage darüber aufklärt, das da grad ein größeres Relaunch ansteht. Außerdem wird man ja auch gern mal überrascht damit, das man wem vertrauensvoll diverse Arbeit gibt und diese dann nicht oder nur halbherzig erledigt wird. Seis drum, es ist ein Hobbie und keiner, wirklich niemand hat einen Anspruch auf unsere Promotion.


[weiterlesen…]

darkerradio 14.11.2005 23:03

Fields of the Nephilim - Mourning Sun [Update]

Carl McCoyEntgegen der ursprünglichen Ankündigung ist der Release von “Mourning Sun�?, dem ersten Studioalbum von FIELDS OF THE NEPHILIM seit 15 Jahren, vom 18.11. auf den 25.11. verschoben. Die limitierte Erstauflage erscheint im Special Packaging mit Black Jewel Box im Slip Case inklusive Bonustrack!!!

darkerradio 14.11.2005 15:32

Fields Of The Nephilim “Mourning Sun” CD (P)review

Sendung vom 13.11.2005

Erstaunt waren viele, das es wieder endlich eine neue Veröffentlichung von Fields Of The Nephilim gibt. Nach der unsäglichen “From Gehenna To Here”, welche von Carl McCoy in dieser Form niemals freigegeben war (oder glaubt jemand dran?), - also nach dem letzten wirklichen Release 1990 - die Neue. Und ja, ich war auf Anhieb so begeistert davon, das ich innerhalb von Minuten entschieden habe, ein Grundprinzip meiner Sendungen zu den Akten zu legen. Nämlich in einer Sendung keine komplette CD zu spielen. Doch erstens erschliesst sich ein Album der Fields nur in dessen Komplexität und zweitens warens doch nur 7(!) Stücke. Was dazu führte, das ich dann während der Sendung doch recht viel Zeit zwischen den Moderationen hatte und fast pünktlich fertig wurde. Okay, ich hab 15 Minuten überzogen, aber es gab ja auch eine Menge zu erzählen. Diesmal wars wirklich etwas ernsthafter und ich war erstaunt, das das Feedback so enorm positiv ausfiel.


[weiterlesen…]

Sonstiges 11.11.2005 20:18

Ich bin ein Ausländer

Listen to the victim, abused by the system
The basis is racist, you know that we must face this
“It can’t happen here”. Oh yeah?
“Take a look around at the cities and the towns.”
See them hunting, creeping, sneaking
Breeding fear and loathing with the lies they’re speaking
The knife, the gun, broken bottle, petrol bomb
There is no future when the past soon come
And when they come to ethnically cleanse me
Will you speak out? Will you defend me?
Or laugh through a glass eye as they rape our lives
Trampled underfoot by the rights on the rise

Ich Bin Ein Auslander

Welcome to a state where the politics of hate
Shout loud in the crowd “Watch them beat us all down.”
There’s a rising tide on the rivers of blood
But if the answer isn’t violence, neither is your silence
If they come to ethnically cleanse me
Will you speak out? Will you defend me?
Freedom of expression doesn’t make it alright
Trampled underfoot by the rise of the right.

Ich Bin Ein Auslander

Pop Will Eat Itself

Die Briten zitieren seit den späten 80ern Pop und Rock aller Art und verarbeiten diese Mischung zu meist gitarrenbetontem Dancefloor (mit Samples und Rap). Mitte der 90er gaben sie sich mit “Ich bin ein Ausländer” sozialkritisch.

darkerradio 11.11.2005 14:16

Fields Of The Nephilim “Mourning Sun”

Cover Fields Of The Nephilim \"Mourning Sun\" Das Warten ist endlich vorbei, die jahrelange Geduldsprobe ist beendet – das neue Oeuvre der einflussreichsten Gothic Rock-Band der 80er und 90er steht in den Startlöchern. Dabei schließt es nahtlos an den letzten großen Album-Klassiker „Elizium“ an; jenes Album, das seinerzeit Fans und Kritiker gleichermaßen in Entzückung versetzte und sich zu hunderttausenden verkaufte. Mourning Sun hat alles, restlos alles, was jemals einen Fan der FIELDS OF THE NEPHILIM beeindruckte – elegische Gitarrenläufe, atmosphärisch-düstere Klanglandschaften, und über allem thront die unverwechselbare Stimme von Carl McCoy, die sich stets präzise ihren Weg durch die teils apokalyptischen, teils wild-romantischen Lyrics bahnt.

VÖ Deutschland: 18. November 2005

Tracklisting:

  • 1. Shroud (Exordium) 5:45
  • 2. Straight To The Light 6:24
  • 3. New Gold Dawn 7:58
  • 4. Requiem XIII-33 (Le veilleur silencieux) 7:21
  • 5. Xiberia (Seasons in the ice cage) 7:33
  • 6. She 9:26
  • 7. Mourning sun 10:33

Für die Musik von Fields Of The Nephilim sollte man sich ausreichend Zeit nehmen. Ihre Alben sind beileibe keine zufällige Aneinanderreihung beliebiger Songs, sondern allesamt faszinierende Kunstwerke, die ihre umfassende Komplexität erst im Gesamtzusammenhang preisgeben. Auch ihr brandneues Werk ist eine dieser mitreißenden Klangreisen, die in eine unerforschte Welt voller Mysterien und Geheimnisse führen und für die Mastermind Carl McCoy seit zwanzig Jahren berühmt ist. Mourning Sun verbindet sphärische Soundbilder mit treibenden Rhythmen und erzählt Geschichten einer noch unentdeckten Zukunft.

Review folgt…Sonntag ab 18 Uhr diese CD aber schonmal bei darkerradio

Last Rites - The Many FormsAber damit nicht genug. Wie die Faust aufs virtuelle Auge passte dann die Zusendung des brandaktuellen und noch nicht veröffentlichten Albums “The Many Forms” der Gebrüder Wright, die nach dem Ausstieg bei den “Fields of the Nephilim” die eigene Band “Last Rites” gründeten.

Seite 1 von 212» Nächste


Sitemap